Archiv der Kategorie Alpgeschichten

28. Juli 2011, von Nadja

Herzlich Willkommen im Partyraum!

Heute öffne ich für Sie die Tür zum Partyraum! Et voilà, da sind wir: Ein gemütlicher, grosszügiger Raum mit urchiger Atmosphäre. Alles ist aus Holz und die Aussicht vom Balkon ist fantastisch.

 

Zvieri auf der Site

Der eigentliche Partyraum bietet Platz für ca. 80 Personen und eignet sich für allerei Feste (Geburtstag, Hochzeit, Firmenanlass, Vereinsausflug etc.). Wir haben aber auch schon bis zu 200 Personen bewirtet, denn der Vorsaal hat fast die Grösse einer Turnhalle, ist aber tausend mal gemütlicher als ein Sportplatz. :-) Die beiden Räume sind verbunden und können zusammen genutzt werden.

 

Dem Lokal entsprechend servieren wir keine 5-Gänge-Menüs, sondern einfache Mahlzeiten mit Produkten von der Alp oder dem Bauernhof in Schwanden. Beispielsweise gibt es Raclette oder Rösti mit Geschnetzeltem dazu Salate.

 

Zvieri-Täller

Der nächste grosse Anlass ist der traditionelle 1. August-Brunch, wo sich jeder den Bauch mit Rösti, Spiegelei, Alp-Käse, frischem Alp-Joghurt und vielem mehr vollschlagen kann. Es hat also noch Platz! :-) (Erw. CHF 22.-, Kind je nach Alter, Anmeldung 033 251 32 60).

 

Wir freuen uns auf alle, die uns während dem Sommer besuchen. Der Partyraum kann auf Anfrage ohne Weiteres besichtigt werden. Das ist immer auch eine gute Gelegenheit um Söili Pöili, Fritzli und Lisi persönlich kennenzulernen.

 

Also bis bald! :-)

Kategorien: Alpgeschichten Site Alp | 5 Kommentare

27. Juli 2011, von Nadja

Da wird einem warm ums Herz!

Bei uns scheint jetzt trotz dem nass-kalten Wetter die Sonne. Nein, liebe BlogbesucherInnen, wir haben keinen neuen Wellness-Sauna-Bereich erhalten und auch keine neuen Sonnenschirme! Es sind Mireille und Melanie die uns Freude bereiten.

 

Hallo!

Am 14. Juli hat Florence, die Dame im Stall, Zwillinge zur Welt gebracht. Das tönt ganz einfach, war aber eine riesige Übung. Da Simon und Martin voll beschäftigt waren in der Käserei, hatte ich keine andere Wahl, als die Nachbarn Markus und Walter zur Hilfe zu rufen. Was sollte ich denn schon alleine ausrichten?

 

Bald war klar, dass es sich um zwei Kälber handelt. Doch die beiden vorwitzigen Kerlchen wollten partout beide gleichzeitig raus und das ging natürlich nicht auf! Schliesslich konnte Hanspeter, der Besitzer, ein Kalb zurückschieben. Und flutsch, kam das Erste raus. Doch o Schreck, es hat nicht geatmet. Nach gemeinsamer fachmännischer Massage dann die Erleichterung. Endlich hat es sich bewegt. Schon hat sich auch das zweite Kälbchen den Weg ins Leben gebahnt. Lebend! Juhui, zwei weibliche Kälbchen und beide gesund!

 

Mireille & Melanie

Heute rennen die Zwei schon ziemlich sicher durch die Gegend und auch Florence geht es bestens. Miri und Meli zaubern uns immer ein Lächeln aufs Gesicht und sind die absoluten Stars im Stall! So macht es Spass! 

 

Schliesslich danke ich allen, die mir geholfen haben. Das war ein wirklich einmaliges Erlebnis! Wie schön, kann man auf die Nachbarn zählen! :-)

 

Kategorien: Alpgeschichten Site Alp | 4 Kommentare

25. Juli 2011, von Hedwig

Aus dem Hühner- und dem Kaninchenstall

Liebe Blogleserin, Lieber Blogleser

 

Die Nachrichten aus dem Hühner- und dem Kaninchenstall hat Marvin für Sie aufgeschrieben.

 

Ich bin nun schon den fünften Sommer auf der Alp. Meine Aufgaben waren es immer auch die Hasen und die Hühner zu ” hirten”. Im ersten Sommer bekam jedes der drei Hühner einen Namen: Laura, Nadine und Karla. Da sie alle braun waren, erkannte man sie nicht auf den ersten Blick. Stattdessen erkannte ich sie an der Anordnung der Schuppen auf den Zehen. Dieses Jahr sind es drei weisse Hühner. Diese sind viel scheuer als die Braunen. Dafür legen sie angeblich mehr Eier. Vielleicht mag das stimmen, dafür lagen vor ein paar Tagen acht Eier in den Brennesseln.

 

 

 

Nun zu den anderen Keintieren, den Hasen. Unser Hase wird immer bevor wir

“z’Alp “gehen zu einem Hasenbock gebracht. Er sollte dann nach einem Monat Junge bekommen. Die ersten Jahre als ich hier war, hatten wir leider kein Glück. Doch seit drei Jahren hatten wir immer zwischen 7 und 13 kleinen Hasen. Dieses Jahr gebar unser Hase 13 Kleine. In der Zeit, in der es soweit sein sollte, schaute ich immer wieder mal in den hinteren Teil des Hasenstalles und so entdeckte ich eines Tages die kleinen Körper in der Ecke. Sofort erzählte ich es allen und freute mich riesig.

Mittlerweile sind die Hasen schon ein wenig gewachsen und rennen schon im Stall herum. Auch fressen sie schon Hafer, Gras und Brot. Bald werden die Ersten schon vorsichtig zum Stall rausschauen und später wie wild herum rennen. Doch das erzähle ich euch dann in einem nächsten Beitrag.

 

Marvin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Alpgeschichten Alp Selva | 3 Kommentare